Horst Köntopp

Selbsthilfegruppe Prostatakrebs DELFIN (Lkr Emmendingen)

Tel.: 07644/930 189, Mobil: 0157/54413874

E-Mail: h.koentopp@t-online.de

www.prostatakrebs-bps.de

 

Im Landkreis Emmendingen und darüber hinaus haben Betroffene und Interessierte die Möglichkeit, sich zu informieren, sich auszutauschen und somit ihre Krankheit besser zu bewältigen. Die Gruppe arbeitet nach dem Motto. „Zuhören, Informieren, Begleiten“.

Zurzeit umfasst sie etwa 100 Mitglieder, die Gemeinnützigkeit wurde am 23.03.2011 erteilt.

 

Starke Unterstützung erhält die Gruppe vom Prostatazentrum Freiburg, vom Prostatazentrum Südbaden, vom Tumorzentrum Freiburg - CCCF, und vom Neurourologischen Kompetenzzentrum Südbaden, Emmendingen.



Bankfachwirt Berthold Isele

Leiter der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Freiburg

Im Steingärtle 9 • 79189 Bad Krozingen

Tel: 07633-406546

E-Mail: shg-pk-freiburg@t-online.de

www.prostatakrebs-bps.de

 

"Eine wichtige Funktion im Zusammenspiel psychosozialer Versorgungsangebote hat unsere Selbsthilfegruppe, da aus Patienten-Sicht die psychosozialen Belastungen in Gesprächen mit ärztlichen Beratern oft nicht ausreichend thematisiert werden und viele Patienten wenig Kenntnis über Inhalte und Wirksamkeit psychosozialer Hilfen besitzen. Erschwerdend kommt hinzu, dass Belastungen von Patienten oft heruntergespielt werden aus Angst vor einer Stigmatisierung oder Psychiatrisierung. Durch Erfahrungsaustausch und Informationsveranstaltungen können wir Zuversicht vermitteln und dazu beitragen, Ängste zu überwinden und ein selbstbestimmtes Leben zu führen."



Hans Biegert

Leiter der Prostatakrebs Selbsthilfegruppe Lörrach

In den Bergen 59 • 79585 Steinen

Tel: 07627-7451

E-Mail: info@shg-rosta-loe.com

www.prostatakrebs-bps.de

 

 "Interessierte, Betroffene, ihre Ehefrauen und Partnerinnen kommen zusammen, um Erfahrungen zu Diagnosen und Therapien unter Gleichbetroffenen auszutauschen.

Unsere Selbsthilfegruppe befasst sich ganz speziell mit Fragen zum Prostatakrebs.

Wir haben direkte Kontakte zu Verbänden, Fachärzten und guten Informationsquellen."